Okkultes Zombieland



Zombiefilm aus dem Jahr 2009, gewisserart eine Satire, aber nicht im Guten. Die Geschichte schnell abgehandelt: ein Virus ist ausgebrochen, alle Menschen werden krank und verwandeln sich in Zombies. Der Erzähler ist gleichzeitig der junge Held der Geschichte, der auf der Flucht - gen Westen - mit dem älteren Held zusammenspannt. Das Virus repräsentiert das Programm / die Manipulation, das "Social Engineering", das auf vielen Ebenen zB durch die Media auf uns angewandt wird, um uns auf Bewusstseinsebene zu konditionieren. Die Zombies, das sind wir, die geformten Endkonsumenten; die denken wie der TV, reden wie der TV, sich so verhalten und mitfühlen, wie das TV Programm es vorgibt.

"Oh Amerika... Ich wünschte, ich könnte sagen, dies wär noch Amerika. Aber so wie ich das verstehe, kann es kein Land ohne Menschen geben; und Menschen gibts hier nicht. Nein, meine Freunde, das sind nun die Vereinigten Staaten von Zombieland. Unfassbar, wie schnell sich Dinge von Scheisse zu Megascheisse entwickeln können."

Die erste Einstellung (Bild 1) zeigt eine wehende Flagge mit Goldrand, sie befindet sich an "The Beast", dem Auto des Präsidenten. Dies ist nicht die Flagge der "We-the-people-USA", sondern der USA Company, mit Sitz im District of Columbia, die Land und Leute besitzt. Das weisse Haus im Hintergrund steht Kopf, was gleichsam den Zustand von "Zombieland" darstellt. Eine Welt, in der das Gute böse und das Böse gut geworden ist, wo Krieg gleich Frieden und Überwachung Sicherheit bedeutet, so eine Welt steht Kopf.

Dieser Film aber kritisiert nicht etwa diese Entwicklung, sondern amüsiert sich darüber.

Die Kamera zoomt weg vom Zentrum der Neuen Welt USA, die, sehr treffend, auf der modellierten Weltkugel die ganze Erde einnimmt. Die USA als kulturlose Leitkultur des Westens, der freien Welt - das ist die Realität der Scheinwelt. Und diese Scheinwelt wiederum beherrscht uns, die Zombies. Als die wir uns selbst nicht sehen, aber für SIE, die uns nach ihren Programmen tanzen lassen, die uns mit Scheisse füttern, für SIE sind wir das. Weniger noch als das Nutzvieh von einst - nun sind wir Schädlinge, Zombies, und viel zu viele noch dazu: das ist NWO Politik. Entsprechend zeigt die Kamera den Vorhof des Weissen Hauses, das eine Pyramide darstellt, mit dem Präsidentensitz als Spitze. Und wo amtet noch gleich der Präsident des Neue Welt Reiches USA - im augenförmigen Oval Office.

Die ersten Opfer waren gemäss Sprecher "die Fetten". Die mit Nahrungsmitteln statt Nahrung systematisch fett gemachten, möchte ich anfügen, gerade in den USA ernähren sich Menschen mit wenig Geld bekanntlich vorwiegend durch Fast Food, und dies ist mE eine gewollte Entwicklung.


So gewollt, wie die Erlegung des fetten Typen durch den Zombie exakt auf der 33 Yards Marke.


So gewollt, wie das Georgia Power Logo mit rotem Dreieck (666) und "Lady Gaga Blitz" im Hintergrund der Szene.


Und da ist noch vieles mehr: der ältere überlebende Held fährt einen schwarzen Cadillac,

   
und er hat die Türen des Vehikels beidseitig mit einer 3 markiert = 33. Wie gesehen, symbolisiert die 33 
    einerseits den Stern der Auserwählten - wie passend -


"Zombies sind nicht gerade die liebenswürdigsten Kreaturen, aber er, er hasste sie wirklich",
           
spricht der Erzähler, und im Kontext zur Szene (oben, besser siehe im Film) wird klar, die Rede ist zwar in diesem Moment von "Zombies", aber damit gemeint sind Frauen. Er knallt ihr die Tür an den Kopf und lacht. 33 mag keine Frauen, keine Überraschung. Dies kommt auch an anderen Stellen im Film zum Ausdruck.


Den beiden Helden wird der Cadillac geklaut, nun sind sie zu Fuss unterwegs.


Auto suche und die hohe Kunst der Markierung...

...die Wahl fällt dann auf ein noch weit potenteres Gefährt, ein Hummer solls sein, der vom Helden sofort mit den bekannten Pobacken auf beiden Türen geweiht wird - 33. Durch die Frontscheibe ist ein Pentagramm zu sehen. Es steht in Position = 32 (3 oben 2 unten), und sinnigerweise wird der junge Held sich in diesem Gefährt seine Überlebensregel Nummer 32 notieren. Erst wird aber noch das Gefährt markiert als gäbs kein Morgen:

Wer den Zugang hat, kanns nicht übersehen, wer den Zugang nicht hat, kriegts gar nicht mit.


Die nächste Szene spielt in einem Indianerladen, Pyramide mit markierter Spitze check! Natürlich ist keine Liste der üblichen Verdächtigen komplett ohne den verfluchten Schachbrettboden, kommt noch ;)

Impressionen der Verschiebung nach Los Angeles, der Stadt der (gefallenen) Engel. Ja, auch Lucifer ist ein Engel, das sollte man nie vergessen, "Engel" sind ja unheimlich im Trend in lichtvollen Kreisen.

Eine bemerkenswerte Markierung: im Film Zombieland, US Kinostart Oktober 2009, ein Hinweis auf den Emmerich-Film 2012, der einen Monat später im November 2009 in die Kinos kam. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite der Hinweis auf den Zombie-Virus.

Und eine Kamerafahrt weiter erscheint das im Zusammenhang mit "Gate" / Übergang mE bedeutsame 8-Eck, im Hintergrund am Horuszont: eine Pyramide (bzw. Obelisk bzw. Hochhaus, so-oder-so ein Phallussymbol).


Man hält in Hollywood kurz an, um in der Pentagramm Szenerie einige Zombies zu töten...


...und landet auf Wunsch des Helden schliesslich beim Haus von Bill Murray (spielt sich selbst), das Dach gleicht einer Pyramide ohne Schlussstein, Säulen am Eingang.

Es folgt eine wirklich erhellende Szene über einen wesentlichen Aspekt der Scheinwelt, nämlich die geistige Gefangenschaft. Das ist etwas, was einem im Zug der seelischen / inneren Lösung von der Welt (so man das denn überhaupt will) durch Selbst-Reflektion zunehmend bewusst wird.


Bill Murray spielt im 80er Film "Ghostbusters", was im deutschen Raum falsch mit "Geisterjäger" übersetzt wird. Sie jagen nicht, sie fangen ein.

Dies mutet nun bereits nach Intitiation an, der ältere Held tritt  im Schlangen-Dress vor dem Jüngling auf. Und im Hintergrund endlich der Schachbrettboden, zwischen den zwei (quasi gespiegelten), Hockern.(es geht um die Ordnung).. Über dem Kamin (ganz rechts) eine aufgehende Sonne.

Abermals das alte Ägypten im modernen Amerika, der goldene Pharaokopf bildet die Spitze der Schiffsschaukel...

...und die Schaukel selbst eine (sinngemässe) Pyramide mit markierter, leuchtender / illuminierter Spitze. 

Selten hab ich dermassen (für mich / dich,sie) offensichtliche Markierungs-Ketten gesehen wie in diesem Film, und mir scheint, als habe man sich mit "Zombieland" auch einen aussergewöhnlichen "wie-weit-können-wir-gehen" Film geleistet; was natürlich in Anbetracht dessen, das WIR die Zombies sind, die ihren Müll konsumieren und es nichtmal bemerken, für SIE einen Heidenspass bedeutet.


Die Antwort auf "wie weit können wir gehen?" dürfte leider sein "noch viel viel weiter", das bemerkt doch eh kein Schwein.